←   Körperliche und seelische Existenz


Körperspannung

Körper, Seele und Psychosomatik


Notizen

(Wechselspannungen im Körper vermeiden Verspannungen:)
(• Atem hat auch die Funktion eine Wechselspannung im Rumpf zu erzeugen. Diese beugt Verspannungen vor. Das funktioniert besonders gut, wenn die Atmung unter hoher Spannung und als Uddjay Atmung ausgeführt wird.)

Nach dem hier entwickelten ›Spannungsspiel des Lebens‹ sind die körperliche und die seelische Existenz zwei Seiten der selben Medaille. Ich möchte aus dieser Sicht die Seele als so etwas wie den Oberbegriff von Geist, Psyche und Emotionalität sowie dem aus diesen resultierenden Verhalten verstehen. Die Seele zeigt sich demnach in den Antrieben, also Bedürfnissen, des Menschen, oder allgemeiner der Lebewesen, und in dem aus diesen resultierenden Verhalten. Das Verhalten ist eine Folge der Wechselwirkungen innerhalb der Strukturen des Körpers. Der Körper ist quasi die „greifbare“ Basis auf der die Wechselwirkungen stattfinden, welche die Seele widerspiegeln. Das können auch Wechselwirkungen wie das Denken sein, die sich nicht unbedingt in äußerer Bewegung zeigen, sondern nur in innerer Bewegung. Gleichzeitig kommt der Körper aber auch erst durch seine inneren und äußeren Wechselwirkungen zur Existenz und wird durch sie stabilisiert. Die Seele generiert und stabilisiert also auch unseren Körper. Körper und Seele sind hiernach untrennbar miteinander verwoben.

Die Psyche ist ein Teil der Seele, der im Wesentlichen der „subjektiven“ oder „inneren“ Erlebensseite des Menschen entspricht. Sie basiert auf der Selbstwahrnehmung des Menschen; auf seinem Körpergefühl, seiner Selbstreflexion, der Wahrnehmung seiner Position und Rolle im sozialen Gefüge. Über die Funktion des Körpers (Physiologie(Verweis)), die Nerven sowie das Gehirn (Neurologie(Verweis)) und den Stoffwechsel, stehen Körper und Psyche in engem Zusammenhang. Die inneren und äußeren Wechselwirkungen verbinden den Spannungszustand unseres Körpers mit seinem seelischen Spannungszustand und im Besonderen mit seinem psychischen Spannungszustand. Aus diesem Grund berührt man schnell den Bereich der Psychosomatik(Verweis), wenn man sich mit der Körperspannung befasst. Hierauf wird besonders in den Kapiteln und eingegangen.

Unseren Körper als rein materielles Objekt und seine Funktion als reine Mechanik zu betrachten erscheint daher nicht wirklich möglich und ist in vielerlei Hinsicht einseitig und sogar oft sinnlos. Was nicht bedeutet, dass eine mechanisch fokusierte Betrachtung nicht aufschlussreich sein kann, wie ich mit dem sowie der zeigen werde. Dadurch wird unter anderem ersichtlich, welche zentrale Rolle die Atmung für die Körperspannung, die Psyche und die Physiologie im Allgemeinen spielt. Die Spannung der faszialen und muskulären Gegenspieler der Atmung sind für die Oberkörperbalance und die Körperbewegungsstabilität absolut notwendig. Es stellt sich heraus, dass das Zwerchfell eine bisher unbekannte Rolle spielt. Es steht im Zentrum eines archaischen Einatemreflexes, der durch Sorgen, Stress und Angst getriggert wird. So wird der körperliche Aspekt eines psychosomatischen Teufelskreises sichtbar, der zur Instabilität des Oberkörpers, zu Rückenschmerzen und am Ende eventuell zum Bandscheibenvorfall führt. Als neue und ergänzende Therapie stellt sich folglich eine Behandlung des Zwerchfells heraus, die unter anderem auf seine Entspannung und Kräftigung hinausläuft.

Insgesamt resultiert das Leben aus dem stabilisierenden Wechselspiel zwischen Spieler (Agonist) und Gegenspieler (Antagonist) auf all seinen Ebenen. Dabei ist es egal ob in mechanischer, Stoffwechsel bezogener, nervlicher, psychischer oder irgendeiner anderen Hinsicht. Es gibt viele Pole und Gegenpole, die hier wirken. Dazu zählen beispielsweise auch unsere , deren Andersartigkeit sich unter anderem in der Spannung zwischen Rationalität (Analyse) und Irrationalität (Emotion) ausdrückt. Ihre Andersartigkeit spiegelt sich über das Wachstum und die Faszien- und Muskelspannung sogar in unserem .

Im übrigen befinden sich Körper und Seele immer in einem Spannungsfeld zwischen . Dieses Spannungsfeld entspringt dem Djet-Neheh-Dualismus.

All dies erkennen zu lernen und zu versuchen zu verstehen macht besonders für uns Sinn, wenn es darum geht sich selbst oder anderen zu helfen ein angenehmeres und interessantes, spannendes Leben zu erreichen. Die Linderung oder Beseitigung der Not und Hilflosigkeit, die aus allzu großer Imbalance der Spannungszustände von Körper und Seele entsteht, durch ein umfassendes und ganzheitliches Verständnis des Lebens und der Welt, ist eine der wichtigsten und schönsten Herausforderungen unseres Lebens und der Gesellschaft. Das Ziel ist für jeden Menschen eine dauerhafte und gesunde Existenz zu ermöglichen.

Hierzu ist es hilfreich zu verstehen, dass es in den Regelprozessen der Spannungsbiologie keine definitiv letzte Ursache für Probleme gibt. Es geht um ein möglichst gutes Funktionieren der Regelsysteme des Körpers und der Gesellschaft. Und dies macht sich am Wohlbefinden fest.

→  


Spannungsfeld Fortentwicklung und Stabilisierung

ausblenden

Der Djet-Neheh-Dualismus im Körper

←  

Körper und Seele, und damit auch die Psyche, befinden sich immer in einem Spannungsfeld zwischen Fortentwicklung und Stabilisierung. Dies offenbart sich im Djet-Neheh-Dualismus, der auf allen Ebenen des Lebens zu beobachten ist: In seinen Extremen zeigt sich dieser Dualismus mit Blick auf den Körper als Erschlaffung oder Verspannung(Link) (Selbstschutz/Schonhaltung(Link)). Der Körper verliert seine Stabilität und wird schlaff und/oder er verliert seine Flexibilität und verspannt/versteinert.

Im Normalfall ist der Körper, also seine Faszien und Muskeln, voller Spannkraft und Flexibilität. Der Mensch ist idealerweise in der Lage, nur die Muskeln zu benutzen, die er für eine bestimmte Tätigkeit benötigt, und kann alle anderen Muskeln entspannen, so dass diese ihn nicht mechanisch oder durch die Belegung von Nervenkapazität behindern oder zusätzliche Energie nutzlos verbrauchen. Wenn der Mensch noch nicht oder nicht mehr in der Lage ist, dies recht gut zu leisten, dann muss er die Flexibilität haben es zu lernen, falls eine Änderung gewünscht ist. Er muss sich also fortentwickeln.

Möchte man mehr Spannkraft und Flexibilität erreichen, man ist vielleicht erschlafft und/oder verspannt und möchte dies ändern, so gibt es verschiedene Möglichkeiten . Dies bedeutet nach meiner Meinung immer eine Fortentwicklung, eine Flexibilisierung, die die Stabilisierung nicht aus den Augen verliert. Es handelt sich immer um eine Persönlichkeitsentwicklung, um ein ›Erkenne dich selbst‹, weil Körper und Seele untrennbar verbunden sind. Es erscheint mir plausibel, dass für gewöhnlich eine Ausgewogenheit zwischen der Fortentwicklung und Stabilisierung anzustreben ist. Wo die Ausgewogenheit liegt ist eine Frage des Try-And-Error oder der Aushandlung; oder philosophisch gesprochen, des ›Erkenne dich selbst‹; oder körperlich-psychologisch gesprochen, der Achtsamkeit beziehungsweise des Achtsamkeitsprozesses.

Dabei hilft aus meiner Sicht das Wissen über das biologische Existenzprinzip und den Djet-Neheh-Dualismus. Wendet man diese Grundprinzipien des Lebens, also unserer Existenz, auf das an, was wir an uns selber beobachten, dann verstehen wir besser, wie die Zusammenhänge in unserem Leben sind und was wir tun können, um unser Wohlbefinden zu steigern. Deshalb beginne ich im Folgenden die Anwendung dieser Einsichten und Erkenntnisse auf die Beobachtungen unseres körperlichen Lebens und auf seine Psychosomatik.

→  

ausblenden

Muskeln, Faszien und Knochen

ausblenden

Das Rahmengerüst des Bewegungsapperats

←  

Notizen

(• Gundheitliche Aspekte: Allgemein gesundheitlicher Zustand, körperlich, psychisch, seelisch. Zusammenhang zwischen Faszien und Immunsystem)

Die Faszien des Halteapparats sind quasi das Seilgeflecht, auf dem die Muskeln tanzen. Sie verbinden das Rahmen gebende Knochengerüst und justieren oder kalibrieren die Grundstruktur des Bewegungsapperats. In dieser Grundstruktur aggiert die Muskulatur als schnell veränderliche Komponente, um schnelle Bewegung zu erzeugen. Die Einstellung der Faszien des Halteapparats erfolgt vermutlich sowohl über Nervenreize als auch über eine Veränderung ihrer biomolekularen Struktur.

Für die Feinkalibration enthält das Fasziengeflecht daher glatte Muskelzellen (Verweis Geo Artikel S. XXX). Im ruhenden „Normalzustand“, dem Stand, ist diese Struktur in einer harmonisch kalibrierten Balance oder Symmetrie. Die Halteapparat-Justierung wird mit der gedanklichen Nachbildung des menschlichen Körpers als verdeutlichen. Nur wenn ich es justiere, steht das Menschchen gerade vor mir. Ist es dejustiert, dann steht es schief und eiert bei der Bewegung.

Gesundheitliche Aspekte

Einige Faszien laufen vom Kopf bis in die Zehen und stellen so eine physiologische, mechanische und biochemische Verbindung durch den ganzen Körper dar. In ihnen sind Abschnitte mit nicht glatten Muskelzellen eingebaut. (Nachlesen, was dies bedeuten sollte!) Die mechanischen Spannungskräfte spielen in der Zellentwicklung eine entscheidende Rolle. Selbst die Entstehung von Krebs scheint davon mit geprägt zu sein.

Mit Yoga, Akupunktur, Massage und mit Singen, und natürlich auch mit jeder Form von Bewegung und Sport und anderen Behandlungstechniken, sendet man Signale in die Faszien. Damit kann, bei geschickter Wahl, eine (Neu-)Kalibration des Faszien-Apparats angeregt werden, die zu einem besseren Wohlbefinden und einer besseren Funktion führt. XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

→  

ausblenden

Das Anatomie-Menschchen

ausblenden

Auf die Justierung, Kalibrierung, Stabilität und Flexibilität kommt es an

←  

Um ein Bild von der Funktionsweise des anatomischen Halteapparats zu bekommen möchte ich im Geiste ein Modell der Anatomie eines Menschen konstruieren. Das Grundgerüst des Körperbaus sind die Knochen und ihre Gelenke, das Skelett. Doch ein Wesen, was nur aus diesen Zutaten besteht, kann nicht einmal stehen, geschweige denn sich bewegen. Zur Bewegung benötigen wir so etwas wie Muskeln oder Motoren, die sich verkürzen oder verlängern können. Um sie mit dem Skelett sinnvoll zu verbinden benöten wir Bänder oder Seile, die an den fürs Ziel der harmonischen Bewegung idealen Stellen ansetzen. Baue ich das Menschchen so naiv zusammen, dann wird es sicherlich krumm und schief vor mir liegen oder schwankend stehen, wenn ich Glück habe.

Der anatomische Körperbau muss justiert werden, sonst geht gar nichts. Ich stelle also die Muskeln oder Motoren auf eine mittlere Stellung ein, so dass sie sich noch zusammenziehen und strecken können. Der anatomische Körperbau wird immer noch recht verkrüppelt aussehen. Ich muss also die Sehnen, Bänder oder Seile justieren oder kalibrieren, damit das Menschchen im Lot und stabil vor mir steht. Genau diese Aufgabe haben bestimmte Teile der Faszien, wie Sehnen und Bänder. Nur wenn diese Kalibration gut durchgeführt ist, hat der Mensch eine Chance gut zu stehen und sich harmonisch zu bewegen. Diese Kalibration wird teilweise vom Nervensystem und den biochemischen Regelsystemen des Körpers vorgenommen und ist längere Zeit gleich eingestellt. Man kann sich gut vorstellen, dass eine ähnliche Kalibration für alle Bindegewebe des Körpers notwendig ist, zum Beispiel auch für die, die die Organe im Bauchraum halten.

Die spontane Steuerung der Bewegung der Muskulatur wird von einem anderen Teil des Nervensystems übernommen. Es handelt sich also um zwei getrennte paar Schuhe, auch wenn diese miteinander zu tun haben.

Um dem Körper eine kontrollierte und harmonische Bewegung zu ermöglichen, gibt es im Allgemeinen anatomische Gegenspieler im Bewegungsapparat, die Gegenfaszien und die Gegenmuskulatur(Link). Und diese müssen auch noch eine gewisse Flexibilität mitbringen, um eine recht konstante Grundspannung aufrecht zu erhalten sowie kleine Ungenauigkeiten oder Stöße auszugleichen. Nur so ist es möglich die Bewegung zwar in eine bestimmte Richtung zu lenken, aber so unter Kontrolle zu halten, dass nichts schlackert. Daran erkennt man auch schon, dass der Bewegungsapparat des Körpers immer unter Spannung und Gegenspannung stehen muss, da die Haltung oder Bewegung sonst nicht kontrolliert verläuft. Wenn man gesagt bekommt: »Entspannen Sie sich mal ganz!«, dann ist dies streng genommen eine unerfüllbare Wunschvorstellung. Diese Einsicht war einer der Ausgangspunkte zur Entwicklung der Theorie vom ›Spannungsspiel des Lebens‹, wie ich in der Einleitung ja schon erwähnt habe. Unter Berücksichtigung dieser Einsicht ergibt sich eine etwas veränderte Beschreibung der Funktion der Atmung oder für die oder -stabilität.

Es wird also deutlich, dass nicht nur jedes Problem im Knochenbau, den Gelenken und der Muskulatur dramatische Auswirkungen haben kann. Sind die Faszien des Bewegungsapparats durch körperliche oder seelisch-psychische Probleme nicht richtig justiert oder in ihrer Flexibilität eingeschränkt, so hat auch das massive Auswirkungen auf den Körper und seine .

Fortgeschrittene Betrachtung

Der des Neheh aus dem Djet-Neheh-Dualismus findet sich in der Anatomie als mikroskopische Schwingungen. Die rotierende Neheh-Bewegung erscheint als sehr kleine Balancierungsreaktionen der Muskulatur in der Gegenspannung von , die in Form von minimalem Zittern auftreten.

Auch in der Technik des Nachbaus der Anatomie von Lebewesen bei Robotern tritt dieser Effekt auf.

→  

ausblenden

Gegenmuskulatur (Gegenfaszien)

ausblenden

Die mechanische Spannung von Agonisten und Antagonisten

←  

Notizen

(• Wohl ohne Ausnahme gibt es zu jeder Muskulatur eine Gegenmuskulatur, einen Antagonisten(Verweis).)
(•o Die Gegenspieler im Bewegungsapparat stehen in ständiger Gegenspannung zueinander. Die vermittelt sich meist über Knochen und Gelenke und ist durch Federung in den verbindenden Bändern flexibilisiert und mit strammem Spiel versehen. Es ist aber eben kein loses Spiel, denn soll es nicht schlackern, dann muss die flexible Struktur beständig elastisch vorgespannt sein.)
(• Die beständig elastisch Vorgespannung der flexiblen Struktur muss es so auch in der Atemspannung und Oberkörperbalancespannung geben, was bisher wohl nicht so erkannt wurde.)
(• Die Gegenspannung der Atemspannung hat Besonderheiten: Die ringförmige Bauchmuskulatur und das Zwerchfell sind Gegenspieler, deren deren Kräfte aufeinander über die Organe der Bauchhöhle zum jeweils anderen vermittelt werden. Sie sind beides (pro)aktive Gegenspieler, um den Körper im Stand aufrecht zu halten. Sonst gibt es überwiegend Gegenspieler mit einem (pro)aktiven Part, wie die Nackenmuskulatur, um den Kopf zu halten, oder reine Balance über das Skelett, wie die Armmuskulatur Bizeps und Trizeps(?), wo einer der Gegenspieler nur dann aktiv wird, wenn es eine Bewegung auszuführen gilt, und diese sonst nur eine leichte Gegenspannung aufrecht halten, um ein Schlackern zu verhindern. Die Schultermuskulatur könnte hier auch mit mehreren (pro)aktiven Gegenspielern ausgestattet sein, um das Schultergelenkt zusammen zu halten. Das wäre zu klären.)

Um eine Bewegung ohne ein Schlackern gut kontrollieren zu können muss die Mechanik des Bewegungsapperates straff und elastisch gespannt sein. Das bedeutet, die Gegenspieler oder Gegenfaszien — die Antagonisten(Verweis) — einer Bewegung oder mechanischen Funktion müssen sich in elastischer Vorspannung befinden. Sie dürfen also nicht lose oder nahezu lose sein oder gar hängen, denn dann ergibt sich bei der Bewegung schnell ein loses Spiel und ein unkontroliertes oder unkontrollierbares Schlackern tritt auf. Die Gegenspieler im Bewegungsapparat stehen demnach in permanenter, elastischer Gegenspannung zueinander. Die Gegenspannung vermittelt sich meist über Knochen und Gelenke und ist durch Federung in den verbindenden Bändern flexibilisiert. So ergibt sich ein strammes, elastisches Spiel in der Bewegung, aber eben kein loses Spiel. XXX XXX XXX XXX

XXX

XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

Fortgeschrittene Betrachtung

Der des Neheh aus dem Djet-Neheh-Dualismus, der sich als Zitterbewegung der anatomischen Stabilität in der Gegenspannung zwischen Agonist und Antagonist äußert, wird im Kapitel unter Fortgeschrittene Betrachtung beschrieben.

Auch in der Technik des Nachbaus der Anatomie von Lebewesen bei Robotern tritt dieser Effekt auf.

→  

ausblenden

Atemspannung und Oberkörperbalance

ausblenden

Die zentrale Aufrichtung und Bewegungsstabilität des Oberkörpers

←  

Notizen

(• Atemspannung und Oberkörperbalance bezeichne ich nun als Rumpf-Stimmungsspannung, weil sie den Stolz des Rumpfes repräsentieren und den Gesang stimmen.)
(• Inwieweit soll hier die gesamte Stimmungsspannung behandelt werden? Also auch die Kopf-Stimmungsspannung? Gehören auch der Stand und die Arme dazu?)

Anatomie der ringförmigen Bauchmuskulatur
Abbildung 1: Anatomie der ringförmigen Bauchmuskulatur
Anatomie des Zwerchfells, in Kombination mit anderen Muskeln
Abbildung 2: Anatomie des Zwerchfells, in Kombination mit anderen Muskeln

Überträgt man die Erkenntisse aus dem Kapitel zur stabilen und kontrollierten Körperhaltung und Bewegung auf die Atmung, dann stellt man fest, dass es eine permanente Atemspannung geben muss. Denn erst eine entsprechende Atemspannung, als antagonistische Gegenspannung zwischen queer laufender, ringförmiger Bauchmuskulatur (siehe ) und dem Zwerchfell (siehe ), ist in der Lage den Oberkörper aufzurichten, lässt ihn aufschweben und entlastet so die Bandscheiben. Senkrecht verlaufende Muskeln, wie der gerade Bauchmuskel und die Rücken-/Schulterblattmuskulatur, balancieren den Oberkörper dann über die Oberkörperbalancespannung aus.

Die für die Körperstabilität und die Entlastung der Bandscheiben unerlässliche Permanenz der Atemspannung, also ihre Beständigkeit, scheint auch unter Fachleuten allgemein nicht bekannt zu sein. Dies gilt im Besonderen für die sprichwörtlich tragende Rolle des Zwerchfells. Die Einsicht, dass die permanente Atemspannung zur richtigen Funktion der Körperhaltung und Bewegung notwendig ist, hat verschiedene Konsequenzen: Die Organe des Bauchraums sind demnach beständig mehr oder weniger unter Druck, was unter anderem eine Bedeutung für ihren Stoffwechsel und die Verdauung hat. Die Faszien der Oberkörpermuskulatur sind beständig unter Spannung, wodurch ihr Stoffwechsel, das Nervensystem und das Immunsystem beeinflusst werden.

Auch für die Suche nach den Ursachen für Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfällen und Hüftgelenksproblemen, als weiteres wichtiges Beispiel, und deren Behebung ergeben sich neue Erkenntnisse. Ist die Atemspannung nicht mehr in natürlicher Weise gegeben, beispielsweise weil aufgrund fehlender Grundspannung der ringförmigen Bauchmuskulatur der Bauch vorfällt, wie bei vielen Menschen zu beobachten, dann wird der Halt des Oberkörpers und seine Bewegung instabiel. Hierbei spielt die Verspannung des Zwerchfells bei bestimmten , die am Ende zu Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfällen führen können, eine gewichtige Rolle. Auch dies scheint in der Fachwelt nicht bekannt. Ich stelle diese Zusammenhänge hiermit fest und beschreibe sie auf den Seiten »Atmung« und »Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfall« und im Kapitel ausführlich.

Fortgeschrittene Betrachtung

Der des Neheh aus dem Djet-Neheh-Dualismus, äußert sich physiologisch unter anderem in der Atemschwingung und der ihr zugrundeliegenden Schwingung der Nervenimpulse sowie im Schwingenden Sauerstoff-Kohlendioxid-Austausch. Auch als Zitterbewegung der anatomischen Stabilität in der Atem- und Oberkörperbalancespannung äußert sich Neheh, dies wird im Kapitel unter Fortgeschrittene Betrachtung beschrieben. Der des Djet findet sich zum Beispiel im Energieumsatz, der unter anderem die Bewegung des Körpers ermöglicht.

→  

ausblenden

Bewegung

ausblenden

In Arbeit …

←  

Notizen

(• Die Bewegung des Gehens ist der (Symmetrie-)Bruch des Körperwiderstandes des Stehens gegen die Gravitation. Eine dem Aikido ähnliche Umlenkung von Kräften.)
(• Bewegung hat etwas mit dem Brechen des Widerstandes zu tun. Der Druck wird Aikido mäßig umgelenkt.)
(• haben per se einen negativen Einfluss auf die Haltung und den Bewegungsablauf und führen so zu Fehlbelastungen und ggf. zu Fehlabnutzungen der Gelenke.)

XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

Fortgeschrittene Betrachtung

Der des Neheh aus dem Djet-Neheh-Dualismus findet sich bei der Bewegung in den stabilisierenden Pendelvorgängen, wie zum Beispiel in Form der Schritte und der Armschwünge. Der des Djet findet sich in der Ortsveränderung. Die Zitterbewegung der anatomischen Stabilität wird im Kapitel unter Fortgeschrittene Betrachtung beschrieben.

Auch in der Technik des Nachbaus der Anatomie von Lebewesen bei Robotern treten diese Effekte auf.

→  

ausblenden

Psychosomatische Urreflexe auf Stress

ausblenden

Chronischer Stress durch Sorgen und Ängste triggert über Selbstschutzreflexe Muskeln und Faszien, die so Verspannen

←  

Notizen

(• Verweisen auf die Seite Psychosomatische Verspannungen durch Stress!)
(• hier einfließen lassen und ausführlicher auf der Seite Psychosomatische Verspannungen durch Stress.)
(• Die Körperhaltung scheint noch weitere Zusammenhänge mit der Phsyche zu haben. Ängste und Demütigungen scheinen einen ursprünglichen Selbstschutzreflex zu aktivieren. Dieser hat vermutlich seinen archaischen Ursprung im Zusammenrollen, um körperlich seine verletzliche Seite, den Bauch und das Gesicht, zu schützen. Ängste und Demütigungen scheinen nicht nur als Reflex, sondern auch auf längere Sicht, die Brustmuskulatur zum Sich-Zusammenziehen zu aktivieren und lösen so eine gebeugte Haltung aus. Im Volksmund als »den Kopf hängen lassen« oder Geknickt-Sein bekannt.)
(• Auf mangelndes Selbstmitgefühl verweisen! Und von dort hierher; ebenso auf's Naturphilosophie-Yoga.)
(• Die Konditionierung im Nervensystem und in den anderen Regelsystemen des Körpers muss verändert werden, wenn man sich wieder richtig gerade machen, sich aufrichten möchte. Veränderungen könnten z.B. übers Yoga erfolgen.)

In Arbeit …

Nach meinem Dafürhalten und auch meinen Erfahrungen können diese Imbalancen auch an Symptomen wie beispielsweise dem Tennisarm(Verweis) oder der Sehnenscheidenentzünding(Verweis) ursächlich beteiligt sein. Daher ist es meiner Meinung nach ratsam vorbeugende Maßnahmen gegen diese Verspannungen zu ergreifen oder diese Zusammenhänge bei der Behandlung der Probleme mit zu berücksichtigen. Massagen der verspannten Armmuskulatur sind mit Bedacht und Achtsamkeit zu praktizieren, weil sie zu Beginn ganz erhebliche Schmerzen verursachen können. Oft ist es Hilfreich, wenn sich der betroffene Mensch selber massiert, um in einem Achtsamkeitsprozess(Verweis) die eigenen Grenzen des Erträglichen auszuloten. Er kann sich so auch viel mehr Zeit für die Behandlung nehmen, zum Beispiel auch nebenbei beim Fernsehen oder ähnlichen Tätigkeiten. Und so kann er auch besser begreifen, dass es sich wirklich um seine eigenen, internalisierten Schmerzen handelt, und nicht um Schmerzen, die einem von dem behandelnden Menschen zugefügt werden. Denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass aufgrund der Ausblendung dieser Schmerzen und ihres sehr intensiven zum Vorschein-Kommens bei Behandlung die Ursache für die Schmerzen gerne auf den behandelnden Menschen projeziert wird. XXX XXX XXX XXX

XXX Tritt nicht selten gemeinsam mit der auf, was die Stabilität des Körpers weiter reduziert und sich gegenseitig verstärkt.

XXX Yoga, Akupunktur … XXX XXX XXX XXX XXX

In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

→  

ausblenden

Körperliche Schonhaltung

ausblenden

Die körperliche Schonhaltung kann der Beginn eines Teufelskreises sein

←  

Notizen

(• Dieses Kapitel zu und auf die Seite Psychosomatische Verspannungen durch Stress verteilen.)
(• Eine Schonhaltung behindert das Leben, denn Leben ist erleben.)
(• Selbstschutz durch körperliche Schonhaltungen, sogar bei Sorgen: Dadurch verrutschen Muskelspannungen im Körper. Einige Menschen bekommen z. B. Verspannungen im Kiefer, oft in der Kaumuskulatur. Bei Liebeskummer habe ich es erlebt, dass ich meine Bauchmuskeln für Jahre in eine Schonhaltung gebracht habe. Ich hatte aufgrund des Kummers Bauchschmerzen. Die Schonhaltung hat zu Verspannungen im unteren und oberen Rücken geführt, weil diese Regionen versuchten die entstehende Instabilität auszugleichen.)
(• Dies kann versucht werden rückgängig zu machen, indem man die Muskelspannung wieder an den Stellen im Körper aufbau, wo sie natürlicher Weise hingehören. Damit zieht man die Verspannungen aus der betroffenen Muskulatur wieder heraus.)
(• Was kann man tun?
  — Weinerliches Gefühl im Bauch und Weinen als Spannungsab- oder -umbau.
  — Mühlsteine um den Hals klein schleifen, bis sie leichter Schmuck werden.
  — Druckreduktion: Räume der Möglichkeiten schaffen und nicht immer bestimmte Ziele stramm verfolgen.)

Eine Schonhaltung des Körpers kann unter anderem durch eine körperliche Verletzung, eine sonstige körperliche Behinderung oder ein psychosomatisches Problem ausgelöst werden. Die Schonhaltung wird eingenommen, um Schmerzen oder andere unangemehne Gefühle zu erleichtern oder weil sie anatomisch/mechanisch unvermeidbar ist.

Die Folgen einer dauerhaften Schonhaltung zeigen sich in einer Anpassung des anatomischen Körpers und des Nervensystems an diese veränderte Haltung und Bewegung. Wie die Vorstellung vom zeigt, wird sich der anatomische Faszien-Apparat neu justieren und kalibrieren. Das bedeutet, dass sich Sehnen, Bänder und Muskeln verkürzen oder verlängern oder Muskeln verkümmern, stärker werden oder gar verspannen. Um diese Effekte möglichst gering zu halten und wieder rückgängig zu machen werden heute bei Verletzungen, auch durch Operationen, Rehabilitationsmaßnahmen angeboten oder vom Arzt verordnet.

Auf die Ursachen und Folgen der psychosomatischen Schonhaltung wird derzeit kaum ein Augenmerk gerichtet. Doch nach meiner Erfahrung und Beobachtung ist die Schonhaltung aufgrund von psychosomatischen Problemen sehr weit verbereitet und hat auch wegen des aus ihr resultierenden Teufelskreises einen massiven Einfluss auf die Lebensqualität sehr vieler Menschen. Viele der im Folgenden betrachteten Aspekte der Schonhaltung gelten auch für die verletzungs- oder behinderungsbedingte Schonhaltung. Ich beschäftige mich im weiteren Verlauf aber namentlich erst einmal mit der psychosomatischen Schonhaltung, weil diese bisher zu wenig Beachtung findet.

Die psychosomatische Schonhaltung und ihr Teufelskreis

Die psychosomatische Schonhaltung resultiert aus psychischen Belastungen, die zu köperlichen Beschwerden führen. Als ein Beispiel möchte ich eine Situation anführen, die vielen bekannt ist und die ich natürlich auch selber schon erlebt habe.

Wenn man sich verliebt stellt sich im Allgemeinen erst einmal ein Bauchkribbeln ein. Kann die Situation nicht bald zu einem guten Ausgang geführt werden, weil man sich nicht traut es dem anderen zu sagen oder vielleicht auch, weil derjenige dem ich meine Liebe gestehe unklar bleibt, dann geht das Bauchkribblen oft in einen unangenehmen Bauchdruck über. Dieser Bauchdruck kann selbstverständlich auch durch viele andere problematische Situationen entstehen, die schwer zu lösen sind. Dazu gehören Mobbing oder Druck in der Schule und viele andere Dinge natürlich auch.

Der unangenehme Bauchdruck kann auf Dauer nicht tolleriert werden und wird er auch von kaum jemandem. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man löst die Situation auf, indem man sich um das Problem kümmert und irgendeine Lösung herbeiführt. Das Weinen sei hier kurz als Möglichkeit des Beginns der Auflösung angemerkt, denn »die Tränen fließen immer in Richtung einer Lösung«, wie ich gerne sage. Im Fall der Liebe vielleicht eine Aussprache, die alles klärt, oder der Abbruch des Kontakts und die Suche von Ablenkung und neuen Herausvorderungen, wenn es sich nicht klären lässt. Oft sehen sich Menschen nicht in der Lage die Situation aufzulösen. Vielleicht weil sie die Hoffnung nicht aufgeben wollen oder man den Kontakt nicht so einfach abbrechen kann, weil der Geliebte Mensch ein Mitschüler oder Arbeitskollege ist. So ist es mir auch schon ergangen.

Unbewusst sucht man dann für den Bauch nach einer anderen Entlastung. Für gewöhnlich entlastet man den Bauchdruck durch ein Lockern der Bauchspannung, was zur Folge hat, dass der Bauch nach vorne herausfällt. Dies ist der fatale Anfang einer Entwicklung, die eine ganze Kette körperlicher und psychischer Folgen nach sich zieht, die man als betroffener in dem Moment nicht übersieht. Denn zum einen fehlt das genaue Wissen darüber in der Allgemeinbildung oder im Volkswissen. Zum anderen ist man sich als Betroffener dieser Veränderung in dem Moment nicht bewusst und wenn man später mit den negativen Auswirkungen kämpft, fällt es mangels des Wissens um die Zusammenhänge schwer, das ganze wieder aufzudröseln und auf den Ausgangspunkt oder die Ausgangspunkte zurückzuführen. Unter anderem um dieses Wissen zu entwickeln und zu überliefern habe ich begonnen, das ›Spannungsspiel des Lebens‹ niederzuschreiben.

Der Teufelskreis beginnt also ganz allgemein gesprochen mit einer „unnatürlichen“ Veränderung der Körperspannung. Dabei gibt es verschiedene Schonhaltungszentren, auf die ich gleich zu sprechen komme, in denen verschiedene Spannungsverhältnisse eng zusammenhängen. Also, die Veränderung der Körperspannung an einer Stelle beeinträchtigt die Stabilität des anatomischen Apparats. Dies führt dazu, dass andere Teile des Körpers versuchen den Körper und seine Bewegung ersatzweise zu stabilieren, Spannungen des Halteapparats wandern so von einer Stelle zu einer anderen (auf Kapitel Verspannungen verweisen oder von dort hierher). Doch die Teile des Körpers, die versuchen auszuhelfen, sind dafür so nicht vorgesehen und aufgrund ihrer Position im Körper oder ihrer Kräfte meistens auch nur schwer in der Lage, diese Aufgabe zu meistern. Die Folge sind Verspannungen oder extreme Belastungen oder Entlastungen, die zu Verspannungen(Link) oder Erschlaffung führen. Dies bedeutet Stress für den Körper, der wiederum Folgen hat, wie Schmerzen, mangelnde Gleitfähigkeit des Gewebes — der Faszien—, Knochen- und Gelenkfehlbelastungen, Übersäuerung des Gewebes, Entzündungen, Nekrosen, Probleme mit dem Immunsystem und dann sogar die Fetteinlagerung. Die Überlastung der Nerven, die „unnatürliche“ Veränderung der Rückenmarks- und Gehirnaktivität, Verstimmungen und andere psychische Probleme.

All dies führt zu körperlichem und psychischen Unwohlsein. Das Leben fällt schwerer: Die Bewegung fällt schwer oder schmerzt, die Konzentration lässt nach und so fort … Darauf reagieren die meisten Menschen mit der nächsten Stufe der Schonhaltung: Man legt sich oft hin und unternimmt weniger. Man trifft weniger andere Menschen und wird sozial isolierter. Man entzieht sich psychischen Belastungen. Der Körper schlafft allgemein ab. Man nimmt an Gesicht zu. Man bekommt andere Fehlbelastungen, die an anderen Körperstellen ähnliche Prozesse auslösen. Die Stimmung nimmt weiter ab. Ängste nehmen zu, insbesondere vor Überbelastungen, vor Ablehnung oder Einsamkeit. In Arbeit … XXX Meistens gibt es nicht nur einen Auslöser. Im Laufe der Jahre sammeln sich da verschiene Auslöser an, was der Grund dafür ist, dass sich ältere Menschen mit einem ganzen Berg dieser Probleme konfrontiert sehen (Link Geriatrie). XXX XXX XXX XXX XXX

Zentren der psychosomatischen Schonhaltung

Mir sind bislang drei körperliche Zentren der psychosomatischen Schonhaltung bekannt. Das sind die Bauch-Rücken-Schonhaltung, die Hüft-Gesäß-Schonhaltung, die Schulter-Brust-Schonhaltung und die Nase/Ohr-Kiefer-Schonhaltung. Möglicherweise können noch mehr Zentren ausgemacht werden. Diese Schonhaltungszentren sind über verschiedene Mechanismen miteinander verknüpft. Unter anderem sind dies die körperliche Statik und Physiologie, die Faszien, die Nervenverbindungen und die Psyche. Nach weiteren Verbindungsmechanismen sollte Ausschau gehalten werden. XXX XXX
• Schonhaltungen führen zu Verspannungen(Link).
• Bauchspannung und Sexualität:
  — Das geile Gefühl beim Sex und der Orgasmus wird intensiver und schöner.
• Beckenbodenspannung und Anus:
  — Yoga-Atmung mit Anusbeteiligung: Hämoridenbildung kann beeinflusst werden. Die Nerven enden im Anus und den Genitalien.
• Spannungen in der Kiefer-/Kaumuskulatur:
  — Ohrgeräusche sind beeinflussbar.
  — Kopfschmerzen
• Spannungen in Strinhöle und Nasennebenhölen:
  — Hängt mit Kiefer-/Kaumuskulatur zusammen
  — Kopfschmerzen
  — Das öffnen wirkt in Richtung Lächeln und glättet die Gesichtszüge und Sorgenfalten.
XXX XXX XXX

Bauch-Rücken-Schonhaltung
und der Zusammenhang zwischen Zwerchfellverspannung und Bandscheibenvorfall

(• Umbennen(?): Bauch-Zwerchfell-Schonhaltung)
(• Macht die Angst, die Sorge, das Ziehen im Bauch und nicht die Liebe? Wird das unangenehme Ziehen vielleicht besser, wenn man sich die Angst aus der Brust massiert. Meine Erfahrung sagt ja!)
(• Die Zwerchefell(ver)spannung hat etwas mit dem „Fluss“ der Gefühle etc. im Körper zu tun, auch weil es quer durch den Körper gespannt ist. Und es ist wohl auch am Rücken befestigt und zieht so den Rücken in ein Hohlkreuz.)
Die Bauch-Rücken-Schonhaltung ist sehr weit verbreitet und nimmt nach meiner Beobachtung ihren Ausgangspunkt an einem Ort, den man nicht gleich erkennt:

Innerer Druck durch Sorgen und Kummer, also Ängste, führen nicht nur zu einer , sondern zu einer Anspannung oder Verkrampfung des Zwerchfells, so vermute ich. Das Zwerchfell drückt deshalb übermäßig auf die inneren Organe herunter, wo der Druck nach der seinen muskulären Widerstand in der (ringförmigen) Bauchmuskulatur und im Anus-Beckenboden findet. Dies macht sich durch das Gefühl eines allgemeinen Bauchdrucks und gegebenenfalls durch Bauch- oder Magenschmerzen bemerkbar, wie sie bekanntlich oft bei Sorgen vorkommen. Das man bei Anspannung, Angst und Liebeskummer oft eine eingeschränkte Atmung hat, unterstützt diese These. Um den Druck und den Schmerz zu entlassten lässt man sich offensichtlich meistens dazu verleiten, den Druck im Bauchraum durch das Loslassen der Bauchmuskulatur zu verringern. Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um einen halbbewussten Akt.

Nur wenige kümmern sich um die Lösung ihrer Probleme, die der Grund für die Anspannungen und die Zwerchfellverspannung sind. Kaum jemand zieht die Behandlung seines Zwerchfells in Betracht, weil diese Ursache nicht gesehen wird und sich auch sonst nur wenige überhaupt ihres Zwerchfells bewusst sind, geschweigedenn sich um ihr Zwerchfell oder ihre Atmung in dieser Beziehung kümmern. Dies führt dann zu den allseits zu beobachtenden, vorgefallenen Bäuchen, deren Muskulatur ihre Grundspannung eingebüst hat. Die Folge ist eine massive Instabilität der Bauch- und Rückenpartie sowie der Oberkörperbalance, die später bei einigen Menschen in eine mündet und diese verletzt, also eine Bandscheibenvorfall erzeugt.

Der Teufelskreis der Bauch-Rücken-Schonhaltung beginnt danach also für gewöhnlich mit einem Zwerchfellproblem, das psychosomatische Ursachen hat. Also, der Bauch fällt vor und nimmt der Taile auf der Vorderseite ihre Stabilität. Der Halteapperat des Körpers versucht nun diese Instabilität zu kompensieren, indem XXX. XXX XXX XXX

Die Bauch-Rücken-Schonhaltung ist aus verschiebenen Gründen nur sehr schwer rückgängig zu machen. XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

Hüft-Gesäß-Schonhaltung

In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

Schulter-Brust-Schonhaltung

(• In der Spannung der Brustmuskulatur drücken sich wohl Ängste (und Kummer) aus. Man ist im wahrsten Sinne des Wortes geknickt. Es ist anzunehmen, dass der Reflex den Körper einzurollen, wenn man angegriffen wird oder starke Angst hat, also diese Schutzhaltung, hinter dem Zug der Brustmuskulatur steht. (Link auf ))
´
In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

Nase/Ohr-Kiefer-Schonhaltung

(• Ein agressives, verspanntes Gesicht ist vermutlich ein archaischer Reflex, um ein fauchendes und böses Gesicht zu machen. Dadurch verschiebt sich die Spannung in der Kopfmuskulatur wohl nach vorne. Es ist ein Ausdruck von Anspannung und Sorge/Angst. Wird dies im Alltag ständig getriggert, dann lässt wohl die Spannung der hinteren Kopfmuskulatur und die zum Öffnen der inneren Räume nach.)
(• Verpannungen der Kaumuskulatur haben wohl etwas mit Tinitus zu tun, berichtete Oli von der Band am 09.04.2016.)
(• Haben diese auch etwas mit Hörsturz zu tun? Vielleicht, weil der Stoffwechsel in bestimmten Faszien, die vielleicht durchs Ohr gehen, durch die massive Belastung gestört sind und/oder die Nervenstränge, die in den betreffenden Faszien laufen gereitzt oder überreitzt sind?)
(• Bezug zu bestimmten Kopfschmerzen herstellen.)
´
In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

Süchte und Drogen (ähnlich bei Psyche)

Notizen

(• Alkohol)
(• eigentlich alle Drogen manipulieren die psychische und die Körperspannung.)
(• Sinja Köllner erzählte auf meine Frage, was passiert, wenn sie Stress hat und deshalb eine Rauch: Es würde eine Distanz zum Stress schafen, der dann nicht mehr so nahe an einen ran käme. Ich frage mich, befördert rauchen und ggf. Nikotin den Selbstschutz?)

• Das Rückgängigmachen der psychosomatischen Schonhaltung und ihrer Folgen ist zwar ein sehr interessantes Unterfangen, und man muss sich wirklich selber erkennen, aber leider auch äußerst schwierig. Und am Ende ist eine Heilung in diesem Sinn auch nicht wirklich möglich.
XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

→  

ausblenden

Verspannungen

ausblenden

… von Faszien und Muskeln

←  

Notizen

(• Verspannungen verstärken sich im Laufe des Alters tendenziell. Aber nicht, weil man 50, 60 oder 70 ist, sonder weil der Teufelskreis immer länger auf einen einwirkt. Wenn zum Beispiel 10 Jahre ein Gift auf einen einwirkt, dann wird man in der Zeit schleichend immer kränker. Es ist aber nicht so entscheidend, ob ich 10, 30, 40 oder 50 Jahre alt bin. Es geht um die Dauer.)
(• Verweisen auf die Seite Psychosomatische Verspannungen durch Stress.)
(• Psychosomatik als Verspannungen durch .)
(• Psychosomatik als Verspannungen durch .)
(• Verspannungen durch Verletzungen.)
(• Verspannungen und Kreisgedanken sind Blockaden des Entwicklungsflusses des Lebens.)
(• Verspannungen wandern …)
(• Ist eine Seite eines Gegenspielerpaars der Muskulatur angespannt, so muss auch die Gegenseite aktiv werden und sich anspannen. So kommt es zu bleibenden Verspannungen.)
(• Löst man Verspannungen immer wieder, durch Massage, Yoga, Akupunktur etc., dann stellt man fest, dass dies irgendwann immer leichter fällt und schneller geht. Selbst dann, wenn sie wieder heftiger geworden sind. Dies ist ein Hinweis darauf, dass es sich beim Lösung von Verspannungen um eine Konditionierung handelt. Ist das aber eine Konditionierung, dann sollte auch die Verspannung selber eine Konditionierung sein, die ich damit ändere.)
(• Verspannungen haben oft psychosomatische Gründe oder körperliche Gründe und erzeugen psychosomatische Probleme.)
(• Verspannungen belegen Nervenkapazität, wie auch Kreisgedanken, und münden möglicherweise in chronischen, entzündlichen Prozessen und so auch in der Störung des Immunsystems, sowohl in Faszien und Muskeln als auch im Nervensystem beziehungsweise im Gehirn.)
(• Anregung zur Untersuchung der Zusammenhänge von Verspannungen und Kreisgedanken mit Demenz wie Parkinson und Alsheimer.)
(• Verspannungen haben per se einen negativen Einfluss auf die Haltung und den und führen so zu Fehlbelastungen und ggf. zu Fehlabnutzungen der Gelenke.)
(• Behandelt man Verspannungen, so ist es sehr wichtig die auch zu behandeln, um die Balance wieder herzustellen. Und auch, um herauszufinden welcher dieser Spannungspole der aktive Part ist und darüber mögliche zu identifizieren.)
(• Bei der Behandlung der Verspannungen durch Massagen ist es gut, den Schmerz erst bewusst zu lokalisieren, hineinzufühlen und so in den Widerstand zu gehen, und dann die Verspannung schmelzen zu lassen. Allerdings nicht den Schmerz zu ignorieren. Vielmehr sich vorzustellen wie er verschwindet und in ein Beleidigtsein des Gewebes übergeht. Wie ein Tropfen über einem See, der dann in den See fällt und sich auflöst. Seine Wellen lokalisieren noch, wo er saß und dass das Gewebe beleidigt ist, als Nachhall, aber die Verhärtung und der Schmerz selber sind mehr oder weniger verschwunden.)
(• Weinen und Lachen können Blockaden auflösen und Veränderung sowie Entwicklung wieder in Gang bringen.)

In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

→  

ausblenden

Widerstand

ausblenden

Sich im eigenen Widerstand spüren oder ihn aufweichen und überwinden

←  

Notizen

(• Der Körperwiderstand ist eine Form sich selber spüren zu können — zu müssen. Das sich (nur) im Widerstand spüren gibt Sicherheit und eine Form der (Schein-)Orientierung — Sackgasse.)
(• Es ist von daher mit dem sich nicht selbst spüren der Psychologie verbunden und kann eine Ersatzhandlung sein.)
(• Es geht um eine Balance zwischen sich selbst und die Umwelt spüren und der Leichtigkeit des Seins. Hier kann Widerstandsreduktion durch Yoga oder Akupunktur helfen.)
(• Der innere, körperliche Widerstand kann in ein sich blockieren ausarten.)
(• Die Psyche spiel eine Rolle, weil die Körperspannung ein Spiegelbild der Psyche ist und mit Ängsten und Leichtigkeit zusammen hängt.)
(• Die Bilder, die ich im Kopf habe, wenn ich beispielsweise anstrengende Handlungen wie Liegestütze vollbringe bestimmen mit, ob ich es mir leicht mache oder schwer. Ein unnötig verspanntes Gesicht dabei zum Beispiel, verbraucht unnötige Energie und man darf davon ausgehen, dass nicht nur das Gesicht unnötig verspannt ist. Man macht es sich also zusätzlich schwer. Aber man spürt sich dadurch intensiver im Widerstand und weniger in der Leichtigkeit.)
(• Schon bei der Atmung fängt es an. Blockiert mein Bauch, mein Zwerchfell oder mein Brustkorb, wenn ich ein- oder ausatme, weil es verspannt ist? Oder kann ich gar nicht richtig ausatmen, weil mein Bauch sich kaum anspannen lässt (Schonhaltung)? Yoga-Atmung und Gesangstechnik kann hier helfen.)
(• Als eingängiges Beispiel für den reinen Widerstand kann man das Stehen sehen, das andauernde Ruhen. Gehe ich, so gleite ich am Widerstand der Erde entlang und verändere etwas, meinen Standpunkt. Ich breche die Spannung des Widerstands teilweise, indem ich Flexibilität hinein bringe. Es wird zum Ertasten (mit den Füßen), zum Abklopfen, zum Erkunden, zum Schwingen. Es wird ein Weg, eine Suche, eine Orientierung, ein Tanz. Die Schritte geben Sicherheit in der Bewegung, in der Veränderung.
— Gehe ich allerdings nur im Kreis, dann ›dreh ich mich im Kreis‹, wie man sagt. Es ändert sich ständig etwas, ohne das sich Grundlegendes ändert.
— Es gibt etwas entsprechendes auch in der Körperspannung und in der Psyche: Verspannungen, Verkrustungen, Zwängigkeiten (im Kreis laufen), Kreisgedanken, starke Ängste.)

In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

→  

ausblenden

Aktives Schlafen

ausblenden

In Arbeit …

←  

Notizen

(• Warum ist auch Schlaf ein aktiver Vorgang? Wir sind ja keine Qualle, die von ihrem eigenen Körpergewicht erdrückt hilflos am Strand liegt. Schlaf sollte eben keine hilflose und ins Verderben führende Situatuion sein. Weil wir beim Schlafen Atmen, ist auch der Schlaf von aktiver Gegenspannung bestimmt. Wir sollten nicht widerstandslos in die Matratze sinken und ihr ausgeliefert sein. Wüstenvölker können sogar im Schlaf ihren Ellenbogen aufstützen und ihren Kopf auf die Schulter legen. Ich habe gehört, damit schützen sie ihren Gehörgang vor Krabbeltieren. Ist auch einsichtig und ich hab schon erlebt, das eine Ameise in das Ohr meiner Schwester gekrabbelt ist, während sie schlief. Der Name Ohrenkneifer könnte auch daher kommen, oder? Also: Etwas lebendiges kann so tun, als wenn es tot wäre, hier also schiefe. Aber etwas totes kann nicht so tun, als wenn es lebendig sei. Man kann aktiv inaktiv sein, aber nicht inaktiv aktiv.)
(• Eine aktive Stimmungsspannung im Schlaf, Atem-Oberkörperbalancespannung als Rumpf-Stimmungsspannung und die Kopf-Stimmungsspannung ermöglicht nach meiner Erfahrung, dass die Glieder sich gut entspannen können. Sie werden gut durchblutet und warm. Insgesamt wird man warm, weil das untere Dantian(Link zur Atmungsseite?) (xia dantian), unterhalb des Bauchnabels, aktiviert wird und bleibt.)
(• Die Kopf-Stimmungsspannung eine Art erweiternte Atemspannung, sie öffnet die Räume im Kopf. Sie sorgt für eine gute Belüftung der Kopfhöhlen, für deren gute Durchblutung und beugt dem Schnarchen vor.)
(• Video zu Schlafmangel, Gewicht und Denkvermögen: Schlafmangel macht dick, dumm und krank, Süddeustche Zeitung, Online, 3. April 2017, 12:16.)

XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

→  

ausblenden

Spannungsfeld Emotion und Verstand

ausblenden

In Arbeit …

←  

Notizen

(• Gehört hier nicht her? Oder doch, weil die Pole im Körper verteilt sind? Dann den Titel verallgeminern? Oder gehört zu verschoben?)
(• Gehört hier nicht auch die mit rein?)
(• Der Körper besteht aus einem Spannungsfeld zwischen den Polen Kopf (Gehirn, Nervenanfang Mund, Augen etc.) und Genitalien (Anus, Hoden, Eierstöcken, Vagina, Sack, Eichel oder Kitzler ect.): Diese Pole stehen für Gefühl und Verstand ect.)

XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

→  

ausblenden

Linke und rechte Gehirnhälfte

ausblenden

In Arbeit …

←  

Notizen

(• Das Spannungsfeld Emotion und Verstand findet sich auch zwischen den beiden Gehirnhälften wieder, wo die linke Hirnhälfte bei den meisten Menschen eher verstandesmäßig/logisch denkt und die rechte eher das emotionale wiederspiegelt.
  — Dieses Spannungsfeld äußert sich körperlich in unterschiedlichen Muskelspannungen auf beiden Seiten, wobei die Hirnhäften bis auf wenige Ausnahmen die jeweils gegenüberliegende Körperhälfte steuert.
  — Besonders in Gesichtern kann man diesen Spannungsunterschied erkennen, siehe Bilbo Calvez: Home Page, CamFM Interview zum Projekt „Asymmetrophobie“ und KenFM Interview zur Ausstellung „Publik - Privat“, vom 14.3.2013 - 13.4.2013.)

In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

→  

ausblenden

Gesichtsspannung

ausblenden

In Arbeit …

←  

Notizen

(• Das Spannungsfeld Emotion und Verstand findet sich auch zwischen den beiden Gehirnhälften wieder, wo die linke Hirnhälfte bei den meisten Menschen eher verstandesmäßig/logisch denkt und die rechte eher das emotionale widerspiegelt.
  — Dieses Spannungsfeld äußert sich körperlich in unterschiedlichen Muskelspannungen auf beiden Seiten, wobei die Hirnhäften bis auf wenige Ausnahmen die jeweils gegenüberliegende Körperhälfte steuert.
  — Besonders in Gesichtern kann man diesen Spannungsunterschied erkennen, siehe Bilbo Calvez: Home Page, CamFM Interview zum Projekt „Asymmetrophobie“ und KenFM Interview zur Ausstellung „Publik - Privat“, vom 14.3.2013 - 13.4.2013.)

In Arbeit … Siehe auch Seite Gesichtshälften, Gesichtsausdruck und Gesichtsspiegelung und hier FaceYourFace App. XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

→  

ausblenden

Sexualität

ausblenden

In Arbeit …

←  

Notizen

(• Die Bauchspannung beeinflusst sowohl das sexuelle Gefühl auf psychischer und nervlicher Basis als auch auf mechanischer Basis.)

In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

→  

ausblenden

Prävention und Hilfe

ausblenden

In Arbeit …

→  

Notizen

(• Am Ende (ein?) Kapitel zu den Möglichkeiten der Problembehandlung einführen: Naturphilosophie-Yoga, Akupunktur, Massage, Fußreflexzonenmassage, Gesang, Sex etc.
— Naturphilosophie-Yoga hat unter anderem im Auge, Blockaden wie Verspannungen und Kreisgedanken aufzulösen und sich das Leben in diesem Sinne leichter und angenehmer zu machen. Durch die Asanas soll körperlich unter anderem erreicht werden, nur die Muskeln für eine Stellung oder Bewegung zu benutzen, die dafür wirklich gebraucht werden. Wir setzen häufig, durch verschiedene Umstände, auch Muskeln ein, die eine Bewegung oder Stellung behindern. Eine Idee ist, wenn ich die richtigen Museln benutze, dann kann ich die anderen auch loslassen und dadurch die Behinderung lösen. Dies macht auch positives mit der Psyche. Es werden die körperlichen und psychischen Umstände beleuchtet, die zur Benutzung eher blockierender Muskulatur führen.)

XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

In Arbeit … XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX XXX

→   Psyche, Stimmung, Emotionalität und Geist

ausblenden

Fußnoten

ausblenden
1. Vgl. Wikipedia, Psyche, Definition und Allgemeines.
2. Wer dazu weitere Informationen benötigt, der nimmt bitte Kontakt zu mir auf.
3. (Primärliteratur einfügen!)
Sekundärliteratur:
Vgl. Piccolo, »Die Mechanik der Zelle«.
4. (Primärliteratur einfügen!)
Sekundärliteratur:
Vgl. Piccolo, »Die Mechanik der Zelle«, Wunden, die nie heilen, S. 27.
5. Es ist mir bisher keine Ausnahme bekannt, ich möchte aber ausdrücklich nicht ausschließen, dass es diese gibt. Wer diese Ausnahme kennt, teile mir diese bitte mit.
6. Internet:
Vgl. Schumann, Der gerade Bauchmuskel: Musculus rectus abdominis, Muskulus obliquus externus abdominis, Muskulus obliquus internus abdominis, Muskulus transversus abdominis.
7. Internet:
Vgl. Schumann, Das Zwerchfell ist der Atemmuskel schlechthin.
8. Internet:
Vgl. Schumann, Der gerade Bauchmuskel: Musculus rectus abdominis, Muskulus rectus abdominis (1).
9. Internet:
Vgl. Schumann, Die Rückenmuskulatur: Wie sind die Rückenmuskeln aufgebaut?.
ausblenden

Stand 06. Januar 2019, 12:00 CET.